"Schwert" und Bibel


Portalfigur Apostel Paulus mit Schwert und Bibel. Heute gesehen vor dem Salzburger Dom, Westseite (26.12.2017).

Also, das Schwert des christlichen Apostels, der Teile des Mittelmeerraums im 1. Jahrhundert (Spanien war im Programm) friedlich missionierte, stellt keineswegs Gewalt oder Blutvergießen dar, obwohl letztlich Blut floss, nämlich sein eigenes als Märtyrer in Rom, und so wird die Schwertsymbolik bei den Kirchenheiligen im allgemeinen in der Kunst erklärt, abgesehen vom biblischen "Schwert des Geistes" (das Wort Gottes, die Bibel als Ganzes), das sie zu schwingen wussten.

Mir fiel heute bei dem Schwert (das etwas groß geraten ist) vor dem Salzburger Domportal noch etwas anderes ein. Hatte Jesus den Jüngern nicht kurz vor seiner Hinrichtung (mit Blick auf die künftige Missionierung der Welt) geraten, 'ein Schwert zu kaufen' (Lukas 22,36)?* Wozu das denn, wenn das Urchristentum von den ersten Christen friedlich verbreitet werden sollte und dann auch wurde?

* Das Zitat lautet zusammenhängend (Luthertext): "Als ich euch ausgesandt habe ohne Geldbeutel, ohne Tasche und ohne Schuhe, habt ihr je Mangel gehabt? Sie sprachen: Nein, keinen. Da sprach er zu ihnen: Aber nun, wer einen Geldbeutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch eine Tasche, und wer's nicht hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe ein Schwert."

Naja, gerade die aufgetragene weltweite Verbreitung der Lehre Jesu erforderte enormes Reisen, was damals nicht ungefährlich war, sodass Reisende präventiv Schwerter zu ihrem Schutz vor wilden Tieren und zur Selbstverteidigung trugen, wobei so ein "Schwert", könnte ich mir vorstellen, auch ein sehr nützliches Hauwerkzeug zum Herrichten von Brennholz oder überhaupt zum Schneiden war.

Die Künstler des Salzburger Doms haben dem vielgereisten Missionar Paulus (griech./röm.) bzw. Saulus (hebr.) ein Schwert neben einer Bibel in die Hand gedrückt, und sie werden sich dabei was gedacht haben, auf jeden Fall keine kriegerische Symbolik des Tötens, das wäre heute wie in der Vergangenheit, egal von welcher Religion oder Weltanschauung ausgeübt, ein sehr böses Missverständnis durch Dritte.


* Zur Bildergalerie   Foto "Augen-Blicke" ... (Beispiel-Album "Salzburg").
  Was, wie, warum und überhaupt  (About – über meine "Knipserei").

Textwerk verfügbar bei Namensnennung "stephan castellio wrobel"  und unter CC BY-NC-ND 4.0.
Fotos: © 2018 jswrobel.net, Alle Rechte vorbehalten